Prüfungsvorbereitung

Prüfungsängste sind vermeidbar.

Angst ist ein menschliches Grundgefühl. Gefühle begleiten uns tagaus und tagein. Sie steuern unser tägliches Leben. Evolutionsgeschichtlich ist die Angst ein Schutzmechanismus, der in Gefahrensituationen angemessenes Verhalten zur Gefahrenabwehr einleiten soll. Die Führerscheinprüfung ist jedoch keine Gefahr und deshalb ist übermäßige Angst dort kontraproduktiv. Deshalb solltest du versuchen, deine Angst vor Prüfungen selbst oder deine Angst, eine Prüfung nicht zu bestehen zu verringern oder abzulegen. Wir wissen dass sich das einfacher anhört als es ist, aber wir können dir helfen!

…und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

„Durchgefallen!“ Ein Wort, das man um nichts in der Welt hören möchte. Bei der Führerscheinprüfung bedeutet es nicht nur einen verzögerten Start in die heiß ersehnte Freiheit, sondern auch zusätzliche Kosten, denn jeder neue Versuch bringt erneute Gebühren mit sich.

Deshalb werden auch nur diejenigen Fahrschüler zur Theorie- und Praxisprüfung zugelassen, die auch wirklich bestehen können. Wer dennoch nach eigenen Einschätzungen überhaupt kein „Prüfungstyp“ ist, der kann die besonderen Fähigkeiten unseres Mitarbeiters in Anspruch nehmen. Frank Wankum Fahrlehrer und Mentaltrainer der Fahrschule Tiefer, hat vor Jahren eine spezielle Ausbildung zur Streßbewätigung absolviert.

„Während der Prüfung ist die erste Viertelstunde die wichtigste“, wurde diese überstanden, ist der Rest meist auch kein Problem mehr. Um gelassen zu bleiben, kann man sich vor Augen halten, dass die Prüfer einem nichts Böses wollen und niemand wegen eines kleinen Fehlers gleich durchfällt. Wichtig ist, sich in solchen Situationen nicht aus dem Konzept bringen lassen, sondern möglichst souverän damit umzugehen. Zur Beruhigung hilft es zum Beispiel, im Geist auch mal langsam bis zehn zu zählen.

Die beste Voraussetzung, gut durch die Prüfung zu kommen, ist und bleibt aber eine gute solide Ausbildung und ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Fahrschüler und -lehrer.

„Zuzugeben, dass man sich mit einer Situation unsicher fühlt oder etwas nicht verstanden hat, kratzt am Ego.“ Doch wenn man solche Dinge vorher anspricht und gezielt übt, startet sicherer und damit auch gelassener in die Prüfung.

Hast Du noch Fragen zum Thema Prüfungsstreß? Interessiert dich das Thema „Hypnose und Mentaltraining“ speziell?

Übrigens, wir bieten auch Mentalcoaching für „besseres Lernen“ sowie ein entspannendes „Clearing für Körper, Geist und Seele“ an.